Nieder mit dem Götterboten

Ich habe mir bei Amazon die Final Fantasy XIV Collector’s Edition vorbestellt. Weil ich ein Fan derartiger Editionen bin. Weil ich ein Final Fantasy Fan bin. Zu dieser Collector’s Edition gehört neben jeder Menge sinnfreier und sinnvoller Gimmicks auch ein Headstart, ein frühzeitiger Serverlogin. Genaugenommen dürfen Käufer dieser Collector’s Edition eine Woche vor den Käufern der Standard Edition auf die Server. So weit so gut. Dumm ist nur, dass der Headstart bereits am 22. September begann. Das war vor 4 Tagen. Seitdem habe ich mich noch nicht einmal eingeloggt, geschweige denn Final Fantasy XIV überhaupt installiert. Weil es noch gar nicht da ist.

Amazon hat das Spiel rechtzeitig am 21. September verschickt und es zur Zustellung an Hermes übergeben. Wenn man alle Faktoren wie Staus auf den Autobahnen, Fahrzeugpannen, Meteoritenschauer, Störungen im Raum-Zeit-Gefüge, Risse im Ätherkanal und umfallende chinesische Reissäcke miteinbezieht, dann hätte das Paket spätestens am 23. September bei mir sein sollen. Die Paketverfolgung auf der Homepage von Hermes zeigt aber seit dem 22. September nur den folgenden Status:

Die Sendung befindet sich heute in der Zustellung

Wir fassen zusammen: Amazon übergibt das Paket am 21. September an Hermes. Hermes fährt es bis zum 22. September in das für meinen Wohnbereich zuständige Depot. Noch am selben Tag, 22. September, wird das Paket im Depot auf das Zustellfahrzeug verladen und es macht sich auf den Weg zu mir, kommt aber nie an. 2 Tage und einige Telefonate später weiß ich, dass der zuständige Fahrer das Paket wieder mitgenommen und erneut im Depot eingelagert hat. Warum er das gemacht hat ist mir unklar, bei mir kann er aber nicht gewesen sein, da ich a) den ganzen Tag wegen einer Grippe daheim und im Bett war und b) ich keine Benachrichtigung in meinem Postkasten vorgefunden habe. Dummerweise ist das Paket dann auch noch im Depot „abhanden“ gekommen, so dass es am 23. September nicht mehr in das Zustellfahrzeug geladen wurde. Man konnte es dann finden und mir wurde hoch und heilig zugesichert, dass es am Folgetag, den 25. September umgehend zugestellt wird. So früh wie möglich.

Pustekuchen! Auch gestern war weit und breit kein Hermes zu sehen. Auch keine Benachrichtigung im Postkasten und der Status meines Pakets bleibt unverändert. Wieder hilft nur das Telefon. Dieses Mal die Erklärung: meine Anschrift würde am Ende der Tour liegen und wenn der Fahrer es nicht bis zum Feierabend schafft, dann nimmt er das Paket wieder mit.

Durchatmen.

Und nochmal kurz drüber nachdenken.

Zum Zeitpunkt der Neuauslieferung wartete ich bereits 3 Tage auf die Sendung. Durch den Headstart, der Teil der Collector’s Edition ist und für den ich ergo auch bezahlt habe, den ich aber nicht in Anspruch nehmen kann, ist mir faktisch betrachtet ein Schaden entstanden. Und Hermes hält es nicht für nötig meiner Sendung eine erhöhte Priorität zu geben, so dass der Fahrer dazu angehalten ist meine Sendung in jedem Fall zuzustellen oder sogar die Tour so zu planen, dass ich mit zu den ersten Anlieferadressen gehöre. Nein, der Fahrer hat vermutlich 5 Meter vor meiner Haustür umgedreht, weil ihm der böse, böse Feierabend in den Weg kam. Das Paket versauert jetzt wieder im Depot und kommt wohl erneut „abhanden“. Ich sehe es schon vor meinem inneren Auge: der Hermesbote schafft es Montag und Dienstag wieder nicht bis zu meiner Haustür, am Mittwoch würde er dann klingeln. Dann bin ich aber in der Arbeit und er nimmt das Paket wieder mit anstatt es beim Nachbarn abzugeben. Im besten Fall bekomme ich es dann Donnerstag Abend, wenn der Headstart rum ist. Und das ist der denkbar positivste Weg, der mir bzgl. des weiteren Verlaufs der Zustellung einfällt.

Verständlicherweise bin ich stinksauer, mir ist deswegen nicht nur einmal der Kragen geplatzt. Dabei geht es mir gar nicht so sehr darum, dass ich nicht spielen kann. Das ist eher zweitrangig. Aber ich fühle mich als Kunde massiv verarscht. Ich habe für einen Produktumfang gezahlt, den ich jetzt nicht mehr voll nutzen kann. Wozu dann die die Vorbestellung? Dumm nur, hier im Ort kostet die Collector’s Edition sogar EUR 70,-! Das ist mir zu teuer, denn im Vergleich zu Amazon zahle ich dann auch noch drauf. Sonst wäre ich gewillt gewesen mir die Collector’s Edition im Laden zu kaufen und dann die Annahme des Pakets, sofern es überhaupt nochmal irgendwann zugestellt wird, zu verweigern. Aber dann zahle ich zum einen mehr und zum anderen müsste ich auf den Vorbestellerbonus verzichten. Und was das angeht bin ich etwas kleinlich.

Glücklicherweise zeigt sich Amazon kulant, obwohl die nur wenig Schuld trifft. Ich bekomme Rabatt in Form von Gutscheinen. Trotzdem werde ich morgen mit denen nochmal telefonieren und dann eine Neuversendung des Artikels als Expresszustellung via DHL fordern. Und ich weiß auch nicht ob ich nochmal bei Amazon bestellen möchte, wenn die weiterhin Hermes als Partner nutzen. Aber eines ist sicher: wenn ich nochmal irgendwo was bestellen sollte und ich bekomme die Benachrichtigung, dass der Artikel via Hermes zugestellt wird, dann storniere ich sofort. Das mache ich kein zweites Mal mehr mit. Und sollte der Hermesbote tatsächlich den Mut besitzen und noch hier klingeln, dann habe ich gute Lust ihn mit dem Paket zu verprügeln. Meine Meinung über die ganze Sache habe ich Amazon heute bereits per Mail mitgeteilt und den Text der Reklamation dann auch gleich noch in einer Diskussion zum Produkt festgehalten, als Mahnmal sozusagen. Eine entsprechend gesalzene Mail an Hermes geht jetzt dann raus.

Das Schlimmste an der Geschichte ist aber, dass mir Hermes nicht nur Final Fantasy XIV liefern soll, sondern auch Futter und Katzenstreu für meine beiden Kater. Wegen der Unfähigkeit dieses Logistikunternehmens müssen zwei unschuldige kleine Tiere hungern und verenden allmählich in meiner Wohnung, während ich bis zu den Knien in ihrem Unrat hocke. Gut, ok, sie hungern nicht und kacken mir auch nicht die Bude voll. Futter und Streu wurden dann in einer Tierhandlung besorgt und den Beiden geht es gut. Trotzdem, Ihr wisst worauf ich hinaus will.

Früher einmal, wenn ich wusste dass mir ein Paket geliefert wird, stand ich gerne am Zustelltag vor der Tür und wartete freudig auf den Boten mit dem Paket – stundenlang und sogar bei eisigen Temperaturen, wenn es sein musste. Das hat mir Hermes aber gründlich ausgetrieben.