Das bodenlose (Sommer)Loch

It's my party and I cry if I want to!

It's my party and I cry if I want to!

It’s that magical time of the year again, boys and girls! Die Sonne knallt erbarmungslos auf unsere Häupter und verbrennt Hirnzellen schneller als eine Mischung aus Jack Daniels, Klosterfrau Melissengeist, Hustensaft und Cola (Memo an mich: für das Ding brauch ich dringend einen Namen ich hab’s! Knalltüte soll er heißen!). Und alles was die Sonne nicht als Achselhöhlenausdünstung recycelt übernimmt der, durch IQ-senkende Maßnahmen wie WM und „Sommerhits“ entfachte, ungebremste Alkoholkonsum. Anders kann ich es mir nicht erklären wie manche Leute, die dummerweise etwas zu melden haben, derzeit wieder auf Ideen kommen, bei denen sich jeder halbwegs zurechnungsfähige Mensch an die Stirn fassen würde und im Gegenzug dann über Entscheidungen geweint wird, die eigentlich gar nicht mal so doof sind – aber irgendwas ist ja immer. Und wenn man weder irgendein Rad neu erfinden, etwas verändern noch sinnfrei meckern kann macht es ja auch keinen Spaß. Oder anders ausgedrückt: „Wohl zu tief ins Sommerloch geschaut?“ (mehr …)

WoW-Scheißhaus

Ich bin da gerade über einen sehr interessanten Beitrag bei Winfuture gestolpert. Es handelt sich um einen Bericht über ein sogenanntes „WoW Pod“. Dies muss man sich wie eines dieser tragbaren Dixi-Klos auf Baustellen oder bei Events vorstellen. Eine kleine Ein-Mann-Kabine mit einem Gamingsystem (vorzugsweise für WoW, bestimmt gehen auch andere Spiele) und einer Kochstelle. Besonders daran ist: das Essen wird über einen Barcodescanner eingescannt und sobald es fertig ist, wird der Charakter des Spielers in eine Art „Pausenmodus“ geschalten, also wohl lediglich /afk zusammen mit einer „essen“-Animation. In diesem Modus bleibt der Charakter dann bis der Spieler fertig gespeist hat. Der Clou: um sein Essen wieder loszuwerden, muss der Spieler sein Dixi nicht verlassen, nein, er sitzt nämlich die ganze Zeit auf einem komfortablen Chemieklo.

Nochmal:

Der Sitz. Auf dem der Spieler sitzt. Die ganze Zeit. Ist. Ein. Klo.

Wenn’s drückt, einfach zurückdrücken. Das Pod kümmert sich um alles.

Ja, ich weiß was Ihr denkt. Ich hatte bei dem Lesen dieser Zeilen auch einen Schlaganfall bekommen. Beim Schreiben dann nochmal.

Ja, nette Idee. Haha. Ich meine, wir alle befanden uns schon einmal in der Situation, dass uns ein Spiel wirklich gefesselt hat und wir einfach nicht aufstehen wollten. Aber, bei aller Liebe, das Ding finde ich schon ein wenig krass. Eine derartige Idee hatten wir zwar alle schon einmal (ich zumindest) aber da waren wir auch noch jung und dumm (ich zumindest). Wie man aber dann auch noch wirklich Zeit und Geld investieren kann um so ein Ungetüm auch noch zu bauen, das entzieht sich meinem Verstand vollends. Es ist ein gottverdammtes Scheißhaus, auf dem WoW läuft und das dem Nutzer elektronisch gesteuert Nahrung zubereitet! Was wohl Hr. Pfeiffer davon halten wird, wenn er das erfährt?

Ich finde Spiele selber toll, insbesondere MMOs, aber irgendwo muss man auch die Grenze ziehen können. Die Erfinder sollten es öfter mal mit dem großen „AUS“-Knopf an ihren Rechnern probieren …

Wie seht Ihr das? Ist das für Euch nur ein gut gelungener Gag oder überschreitet das schon wieder die Grenzen des guten Geschmacks?

Mich gibt's auch in schnell

Achtung, jetzt kommt was zum neidisch werden:

Das ist meine Latenz in Herr der Ringe Online, am Marktplatz in Bree (die Hauptstadt) während der Primetime. Satte 72,8 Millisekunden. Generell komme ich nie über 75ms, in World of Warcraft hingegen kam ich nie unter 200ms. Ein gravierender Unterschied. Ein großer Vorteil diesbezüglich ist sicherlich, dass derartige Dinge wie die Auktionshalle und die Handwerkshalle in HdRO instanziert, also die Ballungszentren innerhalb der Stadt servertechnisch strikt von der Stadt selbst getrennt sind. Bei WoW war das ja leider nicht der Fall, hier wurden sämtliche Elemente mindestens vorgeladen, auch wenn man nicht in deren Bereich war. Dies hat die Performance schon ein wenig gedrückt, das Nachladen hat dann den Rest erledigt. In HdRO sehe ich zwar einen Ladebildschirm wenn ich die Auktionshalle betrete (also leider kein fließender Übergang wie in WoW), aber dafür wird während dem Betrachten des Ladebalkens alles geladen und danach bin ich ruckel-, lag- und somit auch schmerzfrei unterwegs. Und den Ladebalken sieht man maximal 5 Sekunden, meist weniger.

Schön zu sehen, dass es auch anders geht ohne gleich den Provider zu wechseln und einen höheren Tarif zu wählen. Vielleicht sollte sich Blizzard diesbezüglich mal ein paar Tipps von Codemasters und Turbine holen.

Wie sieht es derzeit in WoW aus? Gibt es immer noch derartig massive Lags? Und redet sich Blizzard nach wie vor auf die Internetanbindung der Spieler raus?

Alles hat ein Ende …

… nur die Wurst hat zwei nicht das Internet. Meine WoW-Karriere allerdings schon. Ja richtig, ich gebe es auf.

All jene, die sich mit dieser Aussage zufriedengeben möchte ich bereits an dieser Stelle verabschieden. Für alle, die das wieso/weshalb/warum interessiert, geht es nach der Trennlinie weiter.

(mehr …)