Von Göttern und Giganten

„Behandeln sie das Paket vorsichtig, schleudern sie es nicht herum. Diebstahl wird schwer bestraft!“ lautet die persönliche Nachricht des Unbekannten, der in wenigen Augenblicken mein Auftraggeber werden soll. Noch ein letztes Mal lese ich die Bedingungen des Liefervertrages, der auf meinem NeoCom darauf wartet von mir akzeptiert oder abgelehnt zu werden. Alles klingt plausibel, eine von Piraten konstruierte Falle scheint es nicht zu sein.
Ich werfe einen Blick auf den Schirm und beäuge erneut das gigantische Logistikzentrum auf das sich meine kleine Fregatte mit wenigen Metern pro Sekunde langsam zubewegt. Sie liegt ruhig im All, erleuchtet von den vielen Lichtern der an- und abdockenden Schiffe und den wenigen Sonnenstrahlen, die sich an dem nahe liegenden Mond vorbeischieben und ihr ein majestätisches Antlitz verleihen. Sie ist wie ein schlafender Riese, unbeeindruckt von dem geschäftigen Treiben um sie herum. Viele Leute kommen hierher um ihre Geschäfte abzuwickeln, sie ist der beliebteste Umschlagplatz in dieser Region. Händler, Lieferanten, Hehler – sie alle kommen und gehen im Sekundentakt um Waren zu bewegen. Irgendwo auf dieser Station liegt ein kleines Paket, das seinem Besitzer eine gehörige Stange Geld wert ist. Und dieser wartet am anderen Ende des Universums darauf, dass es ihm jemand bringt.
Ich löse meinen Blick vom Schirm und richte meine Aufmerksamkeit erneut auf das NeoCom. Noch ein kurzes Zögern, dann nehme ich den Vertrag an und verpflichte mich dazu, das Paket zuzustellen. „Vertrag angenommen. Verarbeite Daten und benachrichtige die zuständigen Stellen. Das Paket wird im Logistikzentrum für sie hinterlegt. Sie haben 24 Stunden für die Zustellung.“ ertönt es mit gewohnt monotoner Stimme aus meinem Bordcomputer. Ich kontaktiere die Station von der ich mittlerweile nur noch knapp über 500 Meter entfernt bin und erbitte eine Andockerlaubnis. „Erlaubnis erteilt. Sie werden nun in die Station gezogen.“ ertönt die Stimme erneut, die mir seit so langer Zeit die einzige Gesellschaft bietet. Langsam verschwinde ich mit meinem Schiff in dem schlafenden Riesen und warte bis ich ruhig im Hangar angedockt wurde.

Die Fortsetzung gibt es nach der Trennlinie »