Und es bewegt sich doch

Ich hab doch noch ein paar Aion Videos aus dem Hut gezaubert! Bevor ich aber den Link rausrücke nerv ich Euch mit meiner Leidensgeschichte:

Meine Aion Beta Review wollte ich ursprünglich mit ein paar Videos würzen, die myGamersCam hat mir da aber einen ordentlichen Strich durch die Rechnung gemacht. Dieses Programm unterstützt nämlich nach oben hin nur ganz blöde Auflösungen, mit meinen 1680×1050 Pixeln war ich da aufgeschmissen. Also musste ich zwangsläufig eine kleinere Auflösung wählen um die Proportionen halbwegs behalten zu können und damit hat mir das Tool dann die HD-Option auf YouTube verbaut.

Damit’s aber erst so richtig Spaß macht etwas aufzunehmen bricht dieses Tool die Performance auf wenige FPS runter. Was vorher absolut flüssig läuft wird durch die GamersCam in ein Bilderbuch verwandelt. Ich schwöre, dass ich sehen konnte wie sich die einzelnen Frames in Aion selbst umgeblättert haben. Da wirklich halbwegs ordentlich spielen ist ein Ding der Unmöglichkeit. Schaltet man das Tool in einen etwas performanteren Modus, dann sehen die Videos aus wie moderne Kunst: undefinierbare Farbkleckse, die hin und her huschen. Am Ende hatte ich dann ca. 1,5 Stunden Bildmaterial. Von diesem ganzen Material sind aber vielleicht nur 10 Minuten wirklich brauchbar, der Rest stottert mindestens so krass wie das Spiel. Versucht man sich die Videos im WMP oder VLC anzuschauen oder sie mit VirtualDub oder dem MovieMaker zu bearbeiten, dann stottert das so herb, dass einem schlecht wird.

So habe ich aus dem übrig gebliebenen brauchbaren Material noch ein paar Videos gebastelt, die ich auf YouTube in einer Playlist zusammengefasst habe. Diese Videos orientieren sich an den Kapiteln nach denen die Review auch aufgebaut ist. Ich wünsche allen Interessierten viel Spaß mit den Videos und bitte zu entschuldigen, dass es sich sowohl inhaltlich als auch visuell nicht um die beste Qualität handelt. Ich habe getan, was in meiner Macht stand.

Und zum Abschluss noch eine Warnung: Finger weg von der myGamersCam! Ich bereue, die 20 Euro dafür ausgegeben zu haben. Hätte ich mich mal doch lieber für das teurere Fraps entschieden, vielleicht hätte ich dann gleich von Beginn an das Video bekommen, das ich mir vorgestellt habe. Nyerk!

Advertisements

Ninjalooter (2nd Try)*

Ausgelootet: Die Spieler ergreifen nun endlich Eigeninitiative im Kampf gegen Ninjalooter!

Danke an die Orkspalter, die mich selbst einen Ninja haben sein lassen ;-)

*) Selbst bei einer derart einfachen Sache wie Untertitel erstellen versage ich, weshalb ich auch rund 4 Anläufe gebraucht hab um einen ordentlichen Clip zu erstellen. Und weil ich mich schließlich für komplett anderes Filmmaterial entschieden habe, gibt es halt jetzt ein Remake des ursprünglichen Beitrags – so einfach ist das.

Haarschnitt gefällig?

Gerade entdeckt und ich muss es einfach bloggen, weil es mich so wuschig macht …

Tim Burton tut es wieder! Nach „Sleepy Hollow“ und „Corpse Bride“ beschert er uns mit „Sweeney Todd“ erneut ein schaurig schönes Gruselmärchen über einen fiktiven Serienmörder des frühen 19. Jahrhunderts. Der rechtschaffene Londoner Todd wird aufgrund niederer Beweggründe zu Unrecht in eine finstere Zelle gesperrt. Als er nach Jahren der Haft entlassen wird sind seine Frau und seine Tochter nicht mehr auffindbar, Hinweise deuten auf deren Tod hin. Voller Hass rächt er sich an der Gesellschaft in dem er sich als Barbier etabliert und seinen Kunden die Kehle durchschneidet. Die Leichen verkauft er seiner Komplizin Mrs. Lovett welche diese in der benachbarten Bäckerei zu Fleischküchlein verarbeitet …

Burton hat für diesen Film wieder Johnny Depp und Helena Bonham Carter verpflichtet, die bereits für Corpse Bride als Hauptfiguren auftraten. Aber genug der Worte – seht Euch den Trailer an, der bei mir ein leichtes Kribbeln in den Fingerspitzen auslöst:
(mehr …)

Bewegte Bilder

Aufgrund der hohen Nachfrage stelle ich hiermit das Video „Die Bringer des Lichts“ wieder online.

Es ist ein Zusammenschnitt der Abenteuer von Elethrien, Maschok, Beran und mir, Fermín, die wir gemeinsam im Hügel der Klingenhauer erlebt haben um die Quest „Das Licht bringen“ dort abzuschließen.

Anbei habe ich die YouTube Version dieses Videos angefügt. Da die Qualität allerdings nicht berauschend ist habe ich die Originalversion des Videos (über 40MB) auch bei Rapidshare hochgeladen. So können sich alle, die das ganze fusselfrei und in Fullscreen erleben wollen, einen netten 2-minütigen Filmeabend machen. Popcorn nicht vergessen!

Und nun viel Spaß beim Film.