„Halt’s Maul und spiel einfach!“ – Die Geschichte eines Umzugs

Gut, ok. Entgegen der Ankündigung auf Twitter hab ich das Blog doch nicht ganz aufgegeben. Anstatt alles im Datennirvana verschwinden zu lassen ist Pixel Living lediglich umgezogen. Manche von Euch fragen sich nun warum und wieso. Ich will Euch die Antwort daher nicht schuldig bleiben.

Wenn ich blogge, dann tue ich das eigentlich für mich. Ich mache es nicht um einen Haufen Kommentare oder großartig Lob für meine literarischen Ergüsse zu bekommen. Natürlich freue ich mich über jeden, der sich die Zeit nimmt einen meiner Beiträge zu kommentieren (egal ob negativ oder positiv), denn das bedeutet ja auch, dass diese Person den Beitrag gelesen und sich womöglich die Zeit genommen hat selbst ein wenig darüber nachzudenken und die eigenen Gedanken mitzuteilen. Was ich aber mit jedem Beitrag erreichen will ist die Community um meine eigenen Eindrücke zu erweitern. Schließlich lebt eine Community doch von sowas, Beteiligung jedes Einzelnen. Bei mir sind das nun mal MMO-Communities. Früher war es World of Warcraft und heute ist es sollte es Aion sein. Denn Aion spiele ich noch immer, seit Release. Und das eigentlich recht begeistert. Ich habe Gladiatoren, Kantoren, Beschwörer und Zauberer. Sowohl auf Seiten der Asmodier als auch auf Seiten der Elyos. Und es gibt an Aion nichts was mich stört, zumindest nicht schwerwiegend. Wirklich nichts? Doch, eine winzig kleine Kleinigkeit macht es mir etwas schwer in Aion: die Community.

Ich weiß nicht woran es liegt, aber MMO-Communities bestehen heute zu einem Großteil doch nur noch aus weinerlichen Proleten, die, anstatt etwas sinnvolles beizutragen, sich lieber wie ein Krebsgeschwür einnisten und sich von dem Rest der Community nähren und von den negativen Auswirkungen ihres Handelns ihre Kraft nehmen. Leute die theoretisch kein Teil der Community mehr sind, aber bleiben um schlechte Stimmung zu verbreiten. Leute denen Aion nicht passt weil es nicht WoW ist und dann lieber in Foren und Blogs rumkotzen wie unglaublich schlecht Aion doch sei und machen es anderen Spielern madig. Faktisch ist Aion nicht schlecht, diese Individuen kommen nur mit dem Spielprinzip nicht zurecht. Für sie ist es ein Unding, dass das Handwerk so eng mit dem Fortschritt des eigenen Charakters verdrahtet und für ein erfolgreiches Weiterkommen unerlässlich ist. Zu Fuß laufen ist auch voll out. Weil es in Aion keine Reittiere gibt ist gleich das gesamte Spiel schlecht. Ich hatte auch schon Spiele, mit denen ich einfach nicht klar gekommen bin, weil mir die Möglichkeiten nicht ausreichten oder ich schlichtweg was anderes erwartet habe. Deswegen waren diese Spiele auch nicht zwingend schlecht, nur eben nicht mein Geschmack. Was habe ich getan? Ich bin gegangen und habe die Spieler, denen es gefällt, weiterhin ihren Spaß haben lassen.  Heute ist es aber voll angesagt eben aus Protest zu bleiben, die bereits negativ beeinträchtige subjektive Meinung durch Kleinigkeiten zu verstärken um sie dann später ungebremst in die Community zu entladen. Das wohl größte Unwort im Bezug auf Aion ist »Grinden«. Es gibt keinen Grind in Aion! Das ist eine Lüge, verbreitet von unfähigen Leuten, die nicht in der Lage  sind die ihnen mitgegebenen Möglichkeiten zu nutzen. Ich habe seit Release noch nicht einmal grinden müssen, mit keinem meiner Charaktere. Wer in Aion Handwerk ausübt wird mit soviel Erfahrung überschüttet, dass sich damit ganze Level überbrücken lassen. Außerdem erhält man durch das Handwerk unvergleichlich gute Ausrüstung, die besser als jeder Drop und jede Questbelohnung sind. Die These „In Aion kommt man nicht weiter, weil man keine bessere Ausrüstung erhält“ ist somit absolut haltlos.

Aber es bleibt ja nicht nur beim Verbreiten mieser Laune in Blogs und Foren. Kritisch sind auch die Dinge innerhalb des Spiels. Ganz besonders störe ich mich da an den Namen die viele Leute ihren Charakteren oder Legionen geben. Eigentlich bin ich was Namen angeht recht unkritisch. Wenn jemand meint er muss seinem Charakter einen verrückten Namen geben dann soll er oder sie das tun. Aber da gibt es einfach diverse krasse Namen, die gehen einfach gar nicht. Eine kleine Übersicht meiner alltime Favorites:

Charakter:
Fixxer
Lutschpuppe
Blasdirein
Dinghalt
Tittytitty

Legionen:
<Grinden Reis und Schlampen>
<BRUTAL DELUXE>
<Beine breit hier kommt>

Die anderen Namen habe ich jetzt verdrängt, die Liste war mal wesentlich länger. Aber ich frage mich: wie kann man seinen eigenen Charakter nur so wenig mögen? Wie kann man freiwillig mit so einem Namen durch die Gegend laufen und die Augen seiner Mitspieler derart beleidigen? Sowas killt die Stimmung.

Und last but not least: „ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert“ scheint ein beliebtes Motto zu sein. Da trifft man dann so Gesockse, dass anderen Spielern lauthals in einem globalen Channel an den Karren pisst, sich aus Elitegebieten und Instanzen einfach rausportet und die Gruppe ihrem Schicksal überlässt oder, mein ganz persönlicher Held, sich einen Charakter fast bis auf Höchstlevel spielt, dann Spielgeld einkauft, gebannt wird, den Account mit dem Charakter verliert, sich einen neuen Account kauft und für den dann Powerlevel Services in Anspruch nimmt. Am besten hinterher dann wieder weinen wenn der Account gehackt wird und die Schuld natürlich nur NCsoft geben. Ja ne, is klar.

Das alles hatte ich in WoW schon. Ich bin dann gegangen. Dank der oben genannten Punkte fiel mir der Abschied nicht schwer und auch die Motivation jemals wieder zurückzukehren ist dank der oben genannten Punkte gleich Null. Jetzt bin ich in Aion und hab die gleiche Situation wieder. Aus Aion will ich aber nicht verschwinden, weil mir das Spiel als solches Spaß macht. Nur die Community nicht. Es stört mich persönlich, wenn alle diese Leute meinen auf Biegen und Brechen die Community und das Spiel von innen heraus zerstören zu müssen. Das raubt mir den Spaß. Am liebsten würde ich die Accounts dieser Leute hacken, alle ihre Charaktere, Items und das gesammelte Geld zerstören und unter Angabe ihres realen Namens peinliche Forenbeiträge veröffentlichen damit sie auf ewig gebrandmarkt sind. Damit sie mal merken wie das ist, wenn jemandem etwas verdorben wird.

Ich bin so vielen Foren- und Blogbeiträgen begegnet, die mich wirklich an die Decke brachten. Heute gibt es nur noch meckern, meckern, meckern. Keiner ist mehr gewillt wirklich aktiv und positiv was zu einer Community beizutragen. Lieber das Spiel diffamieren und ankündigen, dass man aufhört und seinen Account kündigt, nur damit dann 2 Tage später diese Pläne wieder verworfen werden. Und dieses Spiel wiederholt sich dann jeden Monat. Klar, ist auch viel besser weiterhin in einem Spiel zu bleiben, von dem man eine beschissene Meinung hat und über das man nur noch schimpfen kann. Bringt echt viel, vor allem Euren Mitspielern macht Ihr damit eine Freude. Ich meine, ich habe Verständnis wenn man von Freunden in ein Spiel zurückgeholt wird und dem ganzen eine neue Chance gibt. Aber so pseudoartige Beiträge à la „So geht’s nicht mehr! Ich hör endgütlig auf! Naja, jetzt geht’s wieder, ich bleibe noch. Boah! Dreimal war ich schon in der Instanz und dieses vollkommen uninteressante Item, dass ich trotzdem unbedingt will, ist erst einmal gedroppt und ich hab’s nicht bekommen!!! WIE KANN MAN SO EIN SCHLECHTES SPIEL MACHEN?!?!?!?!?! ICH GEHE JETZT!!!!11111oneoneonehundredelevenundnocheineeins ach doch nicht, abends ist der Mond in Gebiet XYZ so hübsch lalalalalala“ lassen mich beim Lesen aus allen Körperöffnungen bluten … gehöre ich wirklich einer derart degenerierten Interessensgruppe an? Und genau diese Wand aus ewig negativem Gemotze, dass man immer und überall antrifft, hat mich dazu gebracht die Lust am Bloggen zu verlieren. Irgendwann kam ich mir vor wie ein MMO-Dino. Jemand der verzweifelt versucht alte Zustände und konservative Wertvorstellungen aus einer früheren Ära der Onlineunterhaltung am Leben zu erhalten. Meine vergangenen Blogbeiträge fühlten sich mit einem Mal obsolet an als mir klar wurde, dass diese Zeiten längst vorbei sind und auch nie mehr wiederkehren werden. Meine Chance sah ich darin auf den Bashtrain aufzuspringen und nichts anderes mehr zu tun als in Foren und Blogs, mein eigenes eingeschlossen, zu kotzen und einmal im Monat meine Accountkündigung anzudrohen nur um es hinterher doch nicht zu machen. Mit der Vorstellung wurde ich dann aber auch nicht glücklich und so fiel die Entscheidung zu Weihnachten, das Bloggen endgütlig aufzugeben. Nur noch für mich alleine in Aion ein wenig rumlaufen, ohne undankbare Bälger als Gefährten. Einfach niemanden mehr an dem teilhaben lassen was MMOs und insbesondere Aion für mich bedeuten, damit ich mir den kleinen Rest Traumwelt, in der MMOs immer noch epische Abenteuer sind und man sich gegenseitig respektiert und sowas wie Anstand kennt, bewahren kann.

Weil aber einige liebe Leute da draußen mich doch dazu bewegen konnten zumindest die Texte zu sichern und nicht ganz verschwinden zu lassen gibt es halt jetzt diese Lösung mit einem gratis Hoster. Für das Blog weiterhin zahlen wollte ich aber nicht mehr, daher habe ich den Vertrag knallhart gekündigt. Nur ob ich wirklich weiterhin bloggen soll, darüber bin ich mir noch nicht ganz im Klaren. Vielleicht mag es den ein oder anderen ja wirklich interessieren, was ich so zu schreiben habe, das freut mich auch, aber ich fühle mich mittlerweile so richtig deplatziert. Wie sagt der Protagonist Eddy Riggs aus dem Spiel Brütal Legend so schön zu Beginn?

Eddy: Hast Du nicht auch manchmal das Gefühl in der falschen Zeit zu leben? Wärst Du nicht auch lieber früher geboren worden als Metal noch richtiger Metal war?
Roadie: In den Siebzigern?
Eddy: Früher. In den frühen Siebzigern.

So, jetzt habe ich mir den ganzen Frust der letzten Wochen und Monate von der Seele geschrieben und ich fühle mich richtig erleichtert. Wenn ich jetzt jemanden direkt angegriffen oder beleidigt habe, dann ist es mir scheißegal. Ihr habt es nicht anders verdient.

Empfehlenswerte Beiträge zu dem Thema gibt es auch vom großartigen Holger:
World of Mythbusters: Aion und die Schlauchgebiete
When the grinding gets you down
Age of Unreason
Just because you can beat him up, doesn’t give you the right to

Advertisements
Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

18 Kommentare

  1. Mo/ Arji /dragontear_net

     /  19. Januar 2010

    Moin Ben,
    erstmal schön, dass du dich entschieden hast deine Arbeit nicht zu löschen :)
    Ich finds immer schade, wenn ein ganzes Forum oder hier jetzt ein ganzer Blog, mit Geschichte und Wandel, einfach verschwindet.

    Du hast mich gefrag, warum ich aus Aion gegangen bin? Twitter war dann wohl doch der falsche Ort zu versuchen darauf eine Antwort zu geben. Je kürzer die Nachricht, um so mehr Missverständnis-Potenzial.

    Sagen wir mal so, ich pass nach deinem Text, wohl in die Kategorie der Leute, die die Spielmechanik nicht voll ausgeschöpft haben (! ich habe keine Berufe erlernt !). Dazu gesellte sich dann eine gewisse Richtunglosigkeit, geboren aus der Abneigung gegen PvP (ja, ich weiss, dass ist ein wichtiger Teil in Aion) . Mit in den Topf dann noch technische Schwierigkeit mit dem Client-Update nach dem Rückkehr aus meinen Ferien und da schlich sich WoW wieder ein. Ich hatte damit nie ganz aufgehört, nur zweiweise den Account ausgesetzt.

    Auch bei mir ist ein sehr wichtier Faktor die Community. So bin ich dann nach und nach wieder in WoW hängen geblieben, wo sich doch einige alte Bekannte immer wieder einfinden.
    Im Moment macht es mir da auch wieder Spass. Und solange es Spass macht, ist es gut. ^_^

    Zu deinem Ärgernis mit der Community, das seh ich wohl wie du: Ich sehe nicht ein, warum jemand in einem Spiel bleibt, in dem er dauerhaft schlechte Laune kriegt und/oder die verbreitet.

    Vielleicht ist das auch eine Frage des Charakter oder des Alters? Auch in WoW hab ich den Eindruck, dass die Community sich synchron mit der Vereinfachung des Contents vereinfacht. Es gibt Ausnahmen.
    Und man könnte Bände schreiben über das Verhalten der Spieler.

    Schön, wenn man dann wieder mal nette Leute kennen lernt und das dafür dann auch zu schätzen weiss :)

    In dem Sinne, wünsche ich dir viel Spass und viel Glück in Atreia!
    Lass doch trotzdem mal wieder was zu lesen da!

    Grüsse
    „Amara“

    Antwort
    • Ich muss auch zugeben, PvP ist nicht ganz mein Geschmack. Ich bin zwar schon relativ häufig im Abyss unterwegs, aber nach Möglichkeit umgehe ich Kämpfe mit dem Feind. Es sei denn ich gehe gewollt in einer Gruppe in den Abyss zum „Taubenschlachten“, das ist dann natürlich was anderes.

      Bezüglich technischer Probleme kann ich gar nicht mitreden, ich hatte bislang keine *auf Holz klopf*, kann mir aber durchaus vorstellen, dass das recht nervig ist.

      Das mit dem Alter würde ich so auch unterschreiben, meine sogar das das Klientel zunehmend jünger im Durchschnitt wird. Die erwachseneren, reiferen Spieler verschwinden zwar nicht, ziehen sich aber zurück. Ich habe Probleme Leute zu finden, die Spiele so spielen wie ich, was ich sehr schade finde.

      Ansonsten finde ich es recht schade, dass Du Aion verlassen hast weil Du dort „gegen eine Wand gefahren“ bist, kann Dich aber verstehen. In WoW ging es mir damals nicht anders, ich habe keinen Weg mehr gesehen der mich nach vorne gebracht hätte. Ich wünsche Dir aber viel Spaß in WoW und freue mich, dass Du dort die Community hast, mit der Du gemeinsam Deinen Spaß haben kannst :-)

      Antwort
  2. Der Schluss lässt mir natürlich Schamesröte ins Gesicht steigen.

    Aber ich finde es wirklich schön, wie auch schon im Twitter gesagt, dass deine Beiträge erhalten bleiben. Ich kann deinen Beitrag voll und ganz nachvollziehen und ich denke, ich kenne auch genau dieses Gefühl, das du da beschreibst. Ich muss wirklich immer wieder aufpassen, dass nicht eine hilflose Wut in mir aufkeimt, wenn ich mir die Aion-„Community“ so ansehe. Darüber habe ich ja auch schon viel geschimpft. Es ist wirklich traurig, dass diese „Community“ dir da so den Spaß nimmt; aber ich kann es vollkommen verstehen.

    Ich bin auch immer einmal wieder an diesem Punkt und dann denke ich mir: „Niemals aufgeben, niemals kapitulieren!“

    Ich kann für mich nur sagen: Mich würde durchaus weiter interessieren, was deine Erlebnisse so sind. Denn ich muss zugeben, dass mich dein Blog damals doch sehr inspiriert hatte, denn deine Artikel waren immer sehr fundiert, sehr durchdacht und dennoch sympathisch persönlich. Dein Blog hat mir damals durchaus sehr geholfen, aus diesem Tal der „hiflosen Wut“ rauszukommen, denn ich glaube, ich war auch kurz vor dem Durchdrehen dank der Community.

    Daher würde es mich freuen, wenn du dennoch hin und wieder ja doch einmal etwas schreibst, aber… ich will dich da natürlich zu nichts drängen oder so. Ich wollte nur einfach gerade das positive Gefühl zurückgeben, das sich bei mir damals eingestellt hatte, als ich über deinen Blog gestolpert war und mir dachte: Zum Glück gibt es solche MMO-Blogs noch. Sonst hätte ich nämlich sicherlich auch schon längst den Glauben an die MMO-Blogger verloren.

    Schade, dass die Community es da geschafft hat, dir den Spaß an einem wirklich schönen Blog zu nehmen – hoffentlich gelingt es nicht auch noch am Spiel. Ich muss zugeben, dass mich das wieder ein Stückchen wütender auf die Community macht, aber… ich will das nun auch nicht verstärken und merke, dass ich mich da nur in Rage wieder schreibe. Ich will mit diesen Worten auch einfach nur… hm, schwer zu sagen, was ich genau will, aber irgendwie einfach diesem Gefühl entgegen wirken, das die Community da bei dir erzeugt hat.

    Ich wünsche dir jedenfalls viel Spaß bei Aion – wir laufen uns ja bestimmt noch das ein oder andere Mal über den Weg im Abyss. :)

    Irgendwie muss ich gerade an „Das letzte Einhorn“ denken, wenn ich so über deine Worte mit den MMO-Dinos und deine Gedanken zur „früheren Ära der Online-Unterhaltung“ nachdenke und da ich mich ja auch gerne manchmal als solcher bezeichne (zumindest fühle ich mich so): „Du kannst die Anderen finden, wenn du Mut hast… Sie verschwanden von allen Straßen und der Rote Stier rannte dicht hinter ihnen und verwischte ihre Spuren.“

    Ich werde zumindest versuchen, die Stellung weiterhin zu halten. Bis dahin hoffe ich, dass die MMO-Community da draußen nicht noch weitere gute Blogs als Opfer fordert. Denn es gibt sie noch, aber irgendwie habe ich den Eindruck, dass sie langsam seltener werden – als ob der Idealismus langsam eine immer schwerere Last wird. Vielleicht kommt bei dir ja trotzdem wieder die Lust irgendwann. Würde mich jedenfalls sehr freuen.

    Bis dahin sage ich Danke für deine schönen und inspirierenden Artikel und: Treue und Waffen! ;)

    Antwort
    • Na, nicht rot werden. Sieh es als kleine „Heimzahlung“ für Deine Überredungskünste bzgl. Blog Backup ;-)

      Was das mit den Erlebnissen angeht: eigentlich alles recht unspektakulär, das was man standardmäßig schon kennt. Aber irgendwann war das Maß voll, vor allem weil ich dachte nach WoW diesem Phänomen entkommen zu sein. Aber es zieht sich durch die gesamte MMO Landschaft, egal wohin man geht.

      Ich fing dann in Aion an mich zu fragen „Ist den Leuten ein ordentliches Spielgefühl nichts mehr wert?“ und damit ging es dann eigentlich los, dass ich anfing mich an kleinsten Dingen zu stören. Absichtlich hässlich gestaltete Charaktere, furchtbare Namen, gruppenfeindliches Verhalten in Gruppen etc.

      Momentan macht mir Aion noch sehr viel Spaß, aber ich wünschte ich könnte eine Spielgemeinschaft finden, in die ich einfach besser reinpasse. Und wenn’s gar nichts mehr hilft verwandle ich meine Asmodier halt in Elyos und stürme mit meinen Charakteren Deine Legion. So.

      Antwort
      • Come to the light side, we have cookies!

        Und ja, ich wundere mich auch, wie wenig Leute da doch auf das Spielgefühl wert legen. Schon allein sich vollkommen entstellte Avatare zu basteln oder die Spielfigur mit schrecklichen Namen zu verunstalten… es muss wirklich nicht jeder Rollenspieler sein. Aber sowas zerstört doch irgendwo auch das Spielgefühl der Anderen – wenn nicht schon das eigene.

        Antwort
  3. So viel Text – dabei habe ich doch gar keine Zeit nachts auf der ARbeit so viel im Internet zu lesen! ;)

    Erst mal schön zu sehen das Du Deinen persönlichen Blog weiter führen wirst – finde es immer sehr schade wenn so viel Zeit und Herzblut einfach von der Bildfläche verschwindet.

    Zu Deinem Beitrag was die Aion-Kritiker angeht:
    ALso ich finde ja die konnte ich in fast jedem MMO das ich gespielt habe entdecken: Immer gab es welche, die meinten im allgemeinen CHat kund zu tun wie scheiße doch das Spiel ist und das an WoW eh niemanden ran kommt. „Wayne interessierts“ habe ich mir da auch immer gedacht. Wenn es Euch nicht gefällt dann Ruhe im Karton und seht zu das Ihr Land gewinnt.

    Dabei sei noch gesagt das nicht nur MMO’s von diesem Phänomen heimgesucht werden, auch FPS sind Ziel dieser Kritiker, speziell diverse Multiplayer Team-Shooter. Kann mich sehr gut daran erinnern als ich damals RtCW gezockt habe! Neben dem bekannten Counter Strike eines der ersten, speziell auf den Multiplayer hin entwickelte Shooter. Da kamen dann auch die ganzen sogenannten „CS-Kiddies“ ins Game und spammten im CHat alle zu wie scheiße doch dies und das sei und das CS eh Gott über alle Shooter sei.

    Schon damals kam dann nur ein „Wayne interessierts“ von mir und ich habe ein neues Magazin durchgeladen um weiter Spaß zu haben… ;)

    Antwort
    • ALso ich finde ja die konnte ich in fast jedem MMO das ich gespielt habe entdecken: Immer gab es welche, die meinten im allgemeinen CHat kund zu tun wie scheiße doch das Spiel ist und das an WoW eh niemanden ran kommt.

      Das ist es ja gerade wieder. Ich kenne sowas auch erst seit es WoW gibt. Davor bin ich sowas eigentlich nie begegnet. Was Shooter angeht kann ich gar nicht mitreden, da ich mich außer mit UT und TO sonst mit keinen Shooter befasst habe. Und wir hatten damals gar keine Zeit zum chatten, wir mussten siegen! ;-)

      In Shootern denke ich aber auch, dass das ganze nicht so schlimm ist. Ich meine man hüpft rein in’s Match, brezelt alles weg was sich bewegt und verlässt das Match wieder. Das sind ja nur 5 – 10 Minuten Matches. Onlinewelten in MMOs wie WoW, HdRO oder Aion sind da aber was anderes. Die sind persistent, die Leben von der Geschichte drumherum, der vermittelten Stimmung in den Gebieten. Ich sag ja nicht, dass sich jeder Spieler innerhalb des Spiels so benehmen muss als wäre er ein tatsächlicher Bewohner der Welt die er bereist, das wäre der totale RP-Overkill. Aber wenigstens halbwegs ein Gefühl für Story, Umgebung und Stimmung entwickeln oder gar begreifen können ein Spielerlebnis gewaltig verändern, vielleicht sogar zum Positiven hin.

      Nur wenn man sich mit Händen und Füßen gegen das sträubt was man spielt, seinen Charakter Fickfresse nennt und der Legion <HartzIV Abzocker> beitritt … was soll das? Wenn man sich gewollt daneben benimmt nur um den letzten Funken Spaß abzutöten … was soll das? Schließlich sind wir in Aion doch eine Fraktion, die eigentlich im Kampf gegen den gemeinsamen Feind zusammenhalten sollte. Wettbewerbe bei denen man jedem anderen, den man sieht, dermaßen den Arsch aufreisst und ungespitzt in den Boden rammt um ihm damit jegliche Art der Selbstachtung zu nehmen sind da falsch. Dafür gibt es die von Dir genannten Shooter.

      Ich verstehe es halt nur einfach nicht, wie man sich gewollt so unglaublich daneben benehmen kann. Wenn es einem nicht passt, dann soll man gehen.

      Antwort
      • Ich merk schon, Du bist da richtig „angepisst“ was diese Sache angeht. Kann DIch aber auch gut verstehen, ganz besonders wenn man weiß das es früher auch anders und besser ging.

        Über genau so ein Problem haben wir in unserer Shooter-Community schon mehrfach diskutiert, alles alte Freunde mit denen ich schon seit 10 Jahren online „rumballer“.

        Wir haben hin und her diskutiert und letztendlich nie eine Lösung gefunden die alle zufrieden stellt. Letztendlich muss man leider sagen das wir nicht mehr „Früher“ haben. DIe Zeiten sind vorbei als man noch ein „kleiner“ verschworener Haufen war der dieses eine Spiel XY zusammen zockt. Heute zockt JEDER. Die Zeiten von Niveau, Spaß und Gemeinschaft sind im Gaming leider vorbei. Man muss sich echt irgendwie mit dieser Situation (so gut es halt geht) arrangieren…anders sehe ich da leider keine Lösung.

        Antwort
  4. Hallo Ben, langer Text aber ideal um ihn beim Frühstück zu lesen ;)

    Mir persönlich gehen die Punkte die du beschrieben hast schon seit vielen Jahren auf den Sack. Ich habe mir aber einige Punkte oder Verhaltensweisen angeeignet die dir vielleicht auch etwas helfen.

    1. Eine sehr gute Gilde suchen die auch vom alter her gut zu dir passt und deren Konzept es ist nur Spieler aufzunehmen die mind. XX Jahre alt sind. Zu großer Altersunterschied (als Beispiel 16 oder 30) passt dann einfach nicht mehr – bezogen auf die Themen im TS und die Spielmentalität.
    2. So wenig wie möglich in öffentlichen Foren lesen weil sich dort das Gesocks gerne austobt.
    3. Im Spiel Gildennamen und Spielernamen ausblenden.
    4. InGame habe ich nur den Gildenchat sichtbar – der Rest ist eh teilweise nicht auszuhalten.

    Der Nachteil ist das man nicht mehr ein Teil der „großen“ (gesamten) Community ist sondern sich primär mit seinen Gilden/Legionsmitspielern durch die virtuelle Welt kämpft, dafür aber angenehm, mit weniger Ärger und ohne großes rumgeheule oder anderen nervigen Nebenerscheinungen.

    Antwort
    • Hallo Ben, langer Text aber ideal um ihn beim Frühstück zu lesen ;)

      Ich hoffe doch, dass er nicht zu schwer im Magen liegt ;-)

      Deine Punkte sind sicherlich vernünftig, aber nicht alle für mich akzeptabel. Beispielsweise das Ausblenden von Charakternamen und Legionen: so erkenne ich ja nicht wenn jemand vor mir steht, mit dem ich was zu tun haben will. Auch den allgemeinen Chat lasse ich gerne aktiv, da ja oft Leute Fragen haben, die ich ihnen dann gerne beantworte, sofern ich das kann. Ein kleines bisschen Hilfe kann schließlich jeder von uns ab und zu brauchen.

      Und was die Suche nach einer geeigneten Legion angeht: bislang bin ich nicht fündig geworden. Die beste Gilde, die ich jemals hatte, war meine eigene in WoW. So eine Mentalität wie die, die wir dort hatten, vermisse ich seither in den Spielen die nach WoW kamen.

      Antwort
  5. @HerrK: Du sagst es, die Zeiten sind vorbei. Ich brauche nur noch ein wenig um mich damit abzufinden …

    Antwort
  6. So viel Text, also halte ich meine Antwort kurz:

    Huhu Ben, schön, dass du uns erhalten bleibst. Hab das Questloch in Aion und den grindzwang auch noch nicht gefunden, vielmehr ist mein Questlog viel zu klein. Hab auch viele kleinere Charaktere auf beiden Seiten. Aion ist nach wie vor ein super Spiel, nur die Community ist mies.

    Woran das liegt? Ich würde 2 Dinge angeben:
    1. Viele haben das Spiel als WoW-Killer bezeichnet, obwohl es das garnicht sein wollte. Demzufolge kamen viele kleine Nasen, die dachten Aion wäre ein WoW mit schöner Grafik. Isses aber nicht und will es auch nicht sein.

    2. Die (weiblichen) Charaktere und ihre Einstellungsmöglichkeiten. Atombusen, Zwerg Nase, Wasserköpfe…mehr sag‘ ich dazu nicht.

    Das Problem hatte Vanguard auch anfangs. Leider war Vanguard aber so…hmmm…unfertig, dass diese ganzen Störenfriede wieder gingen. Nach kurzer Zeit befanden sich nur noch die Leute bei Vanguard, die das Spiel auch ernsthaft verfolgen wollten. Leider, denn es waren nicht gerade viel.
    Dieses Schicksal wird Aion wohl nicht ereilen. Und wenn ich sehe, wie auf der offiziellen Buffed-Fanseite von Aion selbst von Seiten der Moderatoren mit Beleidigungen um sich geworfen wird und was diese dort von einer richtigen Rechtschreibung halten (vor allem die überstzten patchnotes…pfui!). Liegt das am buffed-Publikum? Bekommt jedes Spiel die Community, die es verdient? Wer weiß, aber die ganzen Miesmacher (sozusagen die Lunahexes von Aion^^) blend ich einfach aus. Das geht sehr gut, wenn man eine nette Legion hat. Und bei meiner Mitspielersuche für Elitegebiete gehe ich auch nach Namen.

    Hmmm, nun wurds doch etwas länger. Dabei wollt ich nur sagen: schön, dass du wieder da bist ;-)

    Antwort
    • Atombusen

      Wenn ich mir da Deine Kantorin so anschau … unter dem Motto „Ich hab da schonmal was vorbereitet“ veranschaulichst Du das ganz gut ;-)

      Buffed meide ich schon lange, bzw. habe ich nie groß verfolgt. Die sind mir einfach zu voreingenommen. Schau Dir doch nur mal das gedruckte Magazin an, auf jeder Ausgabe ist ein Bild auf der Titelseite, das irgendwas mit WoW zu tun hat. Die Titelthemen sind grundsätzlich nur WoW-Themen, selbst so alter Käse der schon zu Zeiten von Karazhan veraltet und uninteressant war. Buffed ist doch nur gekauft; da wird alles in den Himmel gelobt was Blizzard tut und andere Spiele sind erstmal von Grund auf schlecht. Sowas hat natürlich eine gewisse Wirkung auf die Leser, Community, whatever.

      Antwort
  7. Ordentliche Textwand ;)

    Das mit den üblen Namen sollten „an sich“ die GMs reparieren. Die Char-Namen wie auch die Gilden-Namen verstoßen klar gegen die Namensrichtlinien und die Abo-Gebühr ist auch für die Moderation da.

    Moderation … fehlt mir sowieso ordentlich.

    Wenn es manuell nicht geht dann halt maschinell. Wenn einer im /handel von 10,50, 100, etc Leuten als Spammer gemeldet wird warum nicht einen account-weiten debuff der verhindert daß man für 1,2,5 Stunden nicht mehr im /handel posten kann ?

    Der /chat ist so schlimm weil jeder weiß daß es keine Moderation gibt.

    Und ich würde widersprechen daß es früher anders war – ein schönes Beispiel dafür waren die alten Battle.net Foren die schon lange vor EQ1/UO als der schlimmste Ort auf Erden galten. Dort gab es auch keine Moderation.

    Kannten EQ1/UO wirklich in-game Moderation ? Dann macht vielleicht Moderation wirklich einen Unterschied aus.

    Luna

    Antwort
    • Und ich würde widersprechen daß es früher anders war – ein schönes Beispiel dafür waren die alten Battle.net Foren die schon lange vor EQ1/UO als der schlimmste Ort auf Erden galten.

      Nun, früher waren es zumindest nur die Battle.net Foren, die als verrufen galten. Überall anders ging es gesitteter zu. Es ist im Laufe der Zeit übergeschwappt, nachdem Blizzard MMOs salonfähig gemacht hat.

      Und so eine Moderation des Chats stelle ich mir in der Umsetzung sehr schwierig vor, man bedenke die verschiedenen Arten von Chatkanälen: globale, regionale und lokale. Man müsste Moderatoren an derart vielen Stellen positionieren um das alles überwachen zu können. Alternativ dazu ist eine zusammengefasste Protokollierung und Auswertung aller Chatkanäle wahnsinnig zeitintensiv und kann nur im Nachhinein erfolgen, was das Konzept der Moderation ad absurdum führen würde.

      Antwort
  8. Huhu du,

    Erstmal… uiii… ein langer Beitrag, der sich zu lesen lohnt. Ich wünschte nur, ich würde auch so gut schreiben ;)
    Das mit der Verlinkung änder ich bald, vielen lieben Dank für den Hinweis.

    Zurück zum Thema… Manchmal glaube ich wir sind einfach im Verstand zu Alt, um mit dieser jungen „ich will alles und zwar sofort“ Generation klar zu kommen. Ich stelle mir ab und zu die Frage, wie das überhaupt so weit gekommen ist… man könnte meinen WoW hat viele dazu erzogen, denn wenn man mal diese Namenskrüppel und Sozial-Verhaltensgestörten fragt, was sie davor gespielt haben so ist meistens die Antwort: WoW. Alternativ Counterstrike oder irgendein anderes Shooterspiel.
    Ich könnte deinen Beitrag so zitieren und quittieren, denn genauso denke ich auch über einen Großteil der heulenden Mimosen. Ich mein… wo kriegt man denn heutzutage überhaupt schon was in den Allerwertesten geschoben? *seufz*

    Aber ich hoffe wirklich, dass du die Schreiberei nicht ganz aufgibst, soviel Talent will nicht vergeudet sein und wie du ja weisst, gibt es so einige die gerne Lesen was du zu sagen hast ;)

    LG Akhi

    Antwort
    • WoW hat sicherlich viele Spieler erzogen – oder sogar eher „ver“zogen. Wobei ich weniger glaube, dass es an den Shootern liegt. Ich denke, es ist eher so, dass WoW den Markt der breiten Masse geöffnet hat und dann eben durch diese breite Masse bis heute die Möglichkeit hat, Trends zu setzen und zu beeinflussen.

      Vorher waren MMOs eben ein Nischenprodukt, das nun aber wirklich sich als Phänomen durch die gesamten Gesellschaftsschichten zieht – das merkt man natürlich. Das ist ein Fluch und ein Segen. Segen deswegen, weil so natürlich MMOs eine breitere Unterstützung haben und wirklich coole Sachen rauskommen können, die sich vorher vielleicht nicht gelohnt hätten. Ein Fluch… naja, sehen wir ja alle derzeit.

      Schlimm ist eben auch, dass die Leute sich anscheinend weigern nachzudenken. Wenn ich mir die Glorifizierungen von WoW vieler Aion-Heuler anhöre, dann merke ich, dass da kein bisschen mal wirklich überlegt wird. Beispielsweise wurde in WoW lange Zeit dem Open-PvP nachgetrauert, das viele in Classic bei Tarren’s Mill hatten. Ja, das war cool und witzig. Aber genau das hatte ich nun auch schon in Aion, aber dann ist es doch wieder nicht recht. Da hat man wirklich den Eindruck, egal, was ein Spiel macht, es „kann“ nur verkehrt sein, solange es nicht WoW ist – und auch das kann auch der Community nichts mehr recht machen. Daran sieht man einfach die verzogene Community.

      Die Encounter von WoW und Aion müssen sich schon einmal deswegen unterscheiden (und das fand ich ausnahmsweise mal einen spannenden Gedankengang aus den offiziellen Aion-Foren), weil man bei WoW sich eben einen Encounter erwiped. Wie groß wäre das Geheule, wenn man nun einen Content-Blocker wie Brutallus damals in Aion hätte? Die Seelenheilungskosten und die XP-Kosten wären immens. Da wäre das Geheule dann auch wieder groß. Aber das sieht nun einmal kaum jemand, dass Aion schon von seiner Spielstruktur andere Encounter braucht. Ähnliches auch zum Loot und so weiter. Es ist einfach ein anderer Weg.

      Ich möchte da definitiv nicht alles schönreden, denn manches passt mir auch nicht, aber was mich am meisten an der Community annervt, ist eben dieses Glorofizieren ohne wirklich nachzudenken (und häufig, ohne wirklich Bescheid zu wissen, denn ich bezweifle, dass ein Großteil der Aion-Heuler in BC Hardcore-Raids gemacht hat). Wobei ich sowieso immer noch nicht verstehe, warum viele so viele Sachen aus WoW in Aion wollen. Ich spiele beide Spiele, ich spiele beide gerne und ich will nicht zweimal für das gleiche Spiel Abo-Gebühren bezahlen. Ich „will“ doch gar keinen Raid-Betrieb wie in WoW, denn den habe ich dort.

      Sorry, musste ich nur gerade einmal loswerden, als ich den Link zu Pixelliving endlich mal upgedated habe und musste dann doch noch einmal meinen Senf dazu geben, auch wenn ich das ja schon habe. Manchmal tut es aber einfach gut, sich das von der Seele zu schreiben. :)

      Antwort
  1. Eye on Community - Dive into Shine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: