Lärmresistent

Prellungen, Platzwunden, Schürfungen, Knochenbrüche: so sah es mal aus, wenn ich mich amüsiert habe. Das war so ziemlich genau vor meiner großen Konzertabstinenz, vor rund 3 Jahren. Damals stand ich mindestens einmal alle 2 Monate auf einem Konzert in der ersten Reihe. Und wie das bei der Musik die ich zu hören beliebe nun einmal so ist fliegen da gehörig die Fetzen, u.a. auch meine.

Nach der Persistence Tour im Dezember 2005 in Nürnberg folgten nur noch 2 Konzerte, danach beantragte ich Frührente. Grund: ich hab bei der Persistence Tour zu tief in den Spike Circle geschaut und kann mich nur noch daran erinnern wie ich im Backstagebereich zwischen den Jungs von Bleed The Sky aufgewacht bin, die versuchten mich mit jeder Menge Bier wieder hochzupäppeln. Die Schmerzen der Blessuren an meinem Körper konnten so ganz einfach bis zum nächsten Morgen betäubt werden. Das war dann auch ungefähr der Zeitpunkt an dem ich merkte, dass ich keinen Geldbeutel mehr habe. Man muss solche Konzerte einfach lieben!

Nach all der Zeit feierte ich zusammen mit Linkin Park dann in Stuttgart meine Rückkehr. Und ich müsste lügen wenn ich behaupten würde, es hätte keinerlei Wirkung gehabt. Eigentlich hat mich die Konzertsucht wieder voll gepackt. Daher schaue ich jetzt wieder regelmäßig in sämtliche Eventkalender rein und lasse mich mit Newslettern von Ticketagenturen bewerfen. Und die nächste Tour steht schon:

Taste of Chaos 2009

Am 08. Dezember gibt’s in München Freimann im Zenith das Taste of Chaos, und weil da zwei von mir viel gehörte Bands auftreten bin ich natürlich voll am Start: Killswitch Engage und In Flames. Praktisch an der Sache ist ja, dass ich nur einmal für die beiden Bands bezahlen muss, die ich mir sonst auf zwei verschiedenen Konzerten reingedrückt hätte. Aber ich geh bestimmt auch auf Folgekonzerte, von daher … meh …

Somit gibt es auf meiner Liste nur noch 3 Bands, die ich unbedingt sehen muss bevor sie sich auflösen bzw. bevor ich mich auflöse. Kommt drauf an, was zuerst passiert. Wenn also irgendwer realistische Konzertdaten für Soilwork, Dry Kill Logic oder Tool außerhalb des Rahmens eines großen Festivals kennt, dann bitte immer her damit.

Jetzt freue ich mich aber erst einmal auf den Dezember. Und ich hoffe dieses Mal spare ich mir den Arzt und einen neuen Geldbeutel denn was anderes als die erste Reihe wäre Frevel.

Advertisements
Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare

  1. In Flames – die muss ich auch nochmal live sehen, Soilwork und Tool ebenso. Tool waren mir bisher aber immer zu teuer :(.
    Und Moshpits sind Krieg! Aua. Dafür bin ich zu zart besaitet, irgendwie.

    Antwort
    • Nochmal? Hast Du Soilwork etwa schon live gesehen? Wie sind die so? Bei Tool stimme ich Dir zu, bisher haben mich die Ticketpreise auch immer abgeschreckt. Und im Moshpit genießt Du als Frau doch sowieso sämtliche Vorzüge, Euch hebt man irgendwie immer auf die Bühne hoch damit Ihr mit den Bands schmusen könnt. Ach, hätt ich doch nur ein Paar ordentliche Hupen …

      Antwort
  2. Absolut nicht meine Musik, aber den Trick mit dem Bier und aufpäppeln muss ich mir merken! ;D

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: