Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare

  1. abgesehen davon das das ganze schon arg nervig ist.aber

    Dazu muss erwähnt werden, dass Euch nur geholfen werden kann, wenn das
    Kaufdatum auf dem Kaufbeleg nicht mehr als 90 Tage in der Vergangenheit
    liegt

    wer ein spiel kauft und 90 tage rumliegen lässt, der hätte es vielleicht garnicht erst kaufen sollen oder so ;P

    Antwort
  2. @Ramuh: Hehe. Ja, da könntest Du recht haben. Ich wollt’s nur nicht unerwähnt lassen ;-)

    Antwort
  3. Und wie lange hat es gedauert – vom Ticket lösen bis zur Freischaltung auf Deinen Account?

    Antwort
  4. @HerrK: Samstag Mittag habe ich das Ticket erstellt, umgezogen war der Code dann am Montag spät nachmittags (gegen 16 Uhr). Ich vermute, die arbeiten über’s Wochenende nicht, wenn ich das Ticket erst am Montag erstellt hätte, hätte ich den Code sicherlich auch schon am Montag wieder gehabt. Bei vielen anderen, die das Ticket unter der Woche gelöst haben, hat es ca. 2 Stunden gedauert. Du siehst, es geht wirklich schnell.

    Antwort
  5. Bin bisher mit STEAM immer sehr gut gelaufen – habe damit noch nie Probleme gehabt – und die Updates gehen immer so schön einfach.

    Antwort
  6. @HerrK: Nüchtern betrachtet ist Steam ein denkbar gutes System. Sämtliche Spiele werden unter einer einheitlichen Oberfläche verwaltet, die es dem User erlaubt die Spiele schnell und unkompliziert aktuell zu halten und durch die integrierte Serverübersicht und die Freundesliste sind Onlinespiele leicht zu finden / zu starten. Der bessere Gamespy eben. In einem von x Fällen kann es mit dem Steam aber auch nach hinten losgehen, so wie bei mir. Du bringst mich da übrigens auf noch mehr Ideen, was alles schiefgehen kann; vielleicht kann ich das in einen neuen Beitrag verpacken …

    Antwort
  7. Das viel größere Problem sehe ich darin, dass mir hiermit nicht mehr erlaubt ist ein Spiel weiter zu verkaufen – als Gebrauchtware.Und wir reden hier über ein Offline Spiel…

    Antwort
  8. @Cala: Da muss ich Dir uneingeschränkt zustimmen. Auch ich finde das nicht im Sinne des Verbrauchers, habe es aber absichtlich nicht angeführt, da es nicht Gegenstand dieses Beitrages sein soll. Das decke ich evtl. in einem neuen Beitrag (siehe Kommentar 06) ab, wenn ich mir ein paar mehr Gedanken über das ganze Konstrukt gemacht habe.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: