Alles hat ein Ende …

… nur die Wurst hat zwei nicht das Internet. Meine WoW-Karriere allerdings schon. Ja richtig, ich gebe es auf.

All jene, die sich mit dieser Aussage zufriedengeben möchte ich bereits an dieser Stelle verabschieden. Für alle, die das wieso/weshalb/warum interessiert, geht es nach der Trennlinie weiter.

Anfang Februar 2007 fingen meine Freundin und ich mit WoW an, das war vor mittlerweile 2 Jahren. Klar, andere Leute spielen schon wesentlich länger, aber für mich reichte diese Zeit aus um all die Dinge im Spiel zu sehen / erleben / erreichen was ich mir vorgenommen hatte. Ich weiß noch, wie ich damals mit meinem Schurken die ersten unbeholfenen Schritte in Teldrassil machte. Seither habe ich auf dem Weg zum Höchstlevel unzählige Orte besucht, zahllose Gegner besiegt und unvorstellbaren Ruhm erlangt. Und das war’s dann auch schon. Genau da liegt auch das Problem.

Man erstellt einen Charakter, prügelt sich durch mehr oder weniger lose oder gar nicht miteinander verknüpfte Quests und bekommt irgendwann keine Erfahrungspunkte mehr. Dann gibt es kein vorwärts oder rückwärts mehr. Was bleibt ist die ewig gleiche Rotation durch den Endgamecontent. Instanz A ca. 400mal besuchen, mit einem exakten Wochenplan wann und wie, nur damit ich die Chance auf Ausrüstung und Marken, mit denen ich mir Ausrüstung kaufe oder Muster um Ausrüstung herzustellen, habe damit ich dann irgendwann bereit bin für Instanz B. In der ich wieder Ausrüstung sammle. Für Instanz C. In der es Ausrüstung für Instanz D gibt. Diese wiederum …

Ihr wisst, worauf ich hinaus will.

Ich persönlich erwarte mir mehr als stumpfsinniges abgrinden für mehr oder weniger ‚wertlose‘ Ausrüstung. Für viele ist genau das der Reiz, bessere Ausrüstung zu sammeln. Das ist auch gut so und ich habe dafür Verständnis. WoW ist ein Spiel, dass rein vom Wettbewerb lebt. Dieses Spiel ist zu 100% auf einer kompetitiven Basis aufgebaut und motiviert somit tagtäglich unzählige Spieler sich selbst gegenüber allen anderen Spielern zu verbessern / zu behaupten. Aber es ist einfach nicht meine Welt.

Ich hege kein Interesse daran besser zu sein als alle anderen. Ich sehe mich selbst nicht in dieser ewig gleichen Rotation aus Progress und Equip – irgendwo in dieser Spirale ging ich als Spieler verloren. Nein, ich erwarte mehr von einem Spiel. WoW kann mir das aber nicht bieten.

Es war toll dem Schurken dabei zuzusehen, wie er sich den langen Weg bis zur 70 erkämpfte und ich somit endlich die Gelegenheit hatte auch mal nach Kara gehen zu dürfen. Dort war ich dann sehr lange drin und jeder Besuch war aufregender als der Letzte, immer mit dem klaren Ziel vor Augen den Prinzen fallen zu sehen. Und dann irgendwann lag er da vor mir. Und das Spiel war für mich einfach zu Ende. Die optionalen Bosse standen noch, aber das war mir egal. Der Bösewicht hoch oben in seinem Turm ist endlich gefallen. An dieser Stelle hätte ich eigentlich mit den Credits und einem unbeholfenen ‚Vielen Dank für’s spielen, wir hoffen es hat Spaß gemacht‘ gerechnet.

Weitere Versuche bessere Ausrüstung zu sammeln sagten mir einfach nicht zu. Ich habe es zwar trotzdem getan, aber das Gefühl dabei war einfach nicht mehr das Gleiche. Über jeden Drop in Kara, jedes selbst hergestellte lila Item habe ich mich irre gefreut. Aber nachdem der Chef in’s Gras gebissen hat noch weiter Ausrüstung sammeln? Das fühlte sich einfach nicht richtig an. Wozu denn? Dann geht’s zu Gruul und Magtheridon. Das sind ja noch nicht mal richtige Dungeons, da stehen ja nur die Bosse drin. Nein, das fühlte sich einfach nicht richtig an. Klar, ich habe nie Illidan oder Archimonde gesehen. Muss ich aber auch nicht. Den, den ich als Obermotz ansah habe ich ja umgenietet. Die Welt ist also gerettet.

Ich wünschte mir so sehr, dass das Addon vielleicht etwas ändern würde. Meine Ansprüche waren aber wohl leider zu hoch, denn geändert hat sich für mich gar nichts. Ich habe den Schurken in einen Schuhkarton verpackt und einen Todesritter angefangen. Innerhalb einer Woche (oder waren es zwei?) war der dann auch 77. 3 Level mehr und er wäre in Naxx gestanden. So wie einst der Schurke in Kara stand. Zu festen Zeiten, zweimal die Woche – oder auch öfter. Nur um Items zu grinden. Nein, ganz ehrlich. Da fehlt einfach was. Ich persönlich mag einfach keinen Charakter hochziehen um mich dann unter Termindruck für eigentlich gar nichts über das Spielziel – das man sich in WoW selbst setzt – hinaus zu verbessern.

Ja, man kann sagen mir fehlt die Abwechslung. Klar, da gibt es PvP. Aber das PvP in WoW gefällt mir nicht. Wär ja jetzt nicht so, dass ich das in diesem Blog nicht schon oft genug erwähnt hätte. Das PvP in Tausendwinter mag ja ganz lustig sein, mit Belagerungsmaschinen und so. Aber ehrlich, da finde ich die Lösung von DAoC und WAR einfach besser. Da macht sogar mir PvP Spaß – und das will was heißen. Und ich will mich auch nicht jeden Tag durch unliebsames PvP quälen um Ausrüstung oder Muster oder weiß der Geier zu erspielen. Da verbringe ich meine Zeit lieber mit Dingen, die mir Spaß machen.

Und was haben wir neben PvP und Raidinstanzen noch? Dailies. Ui. Jeden Tag den exakt gleichen zähen Käse durchziehen. Wegen ein bisschen Geld. Und – wie immer – Ausrüstung. Ne, sorry. Aber ich mache bereits jeden Tag mindestens 8 Stunden sich ewig wiederholende Arbeit in meinem Büro. Das muss in meinem Wohnzimmer nicht auch noch passieren.

Und zu guter Letzt, der größte Kritikpunkt: die Leute. Ich habe viele Spieler kennengelernt, die echt nett sind und mit denen ich zusammen auch viel Spaß hatte. In diesem Spiel regieren aber die Egomanen, Arschlöcher und Proleten. So ist das Spiel nunmal ausgelegt. Einer ist immer besser als der Andere. Und jeder ist besser als Du. Hast Du nicht das tollste Item, bist Du nichts wert. Dann wird man ausgelacht und öffentlich zum Gespött gemacht. Das ist eine Politik mit der ich mich absolut nicht anfreunden kann. Ich werde mich nicht, nur weil es zig andere Leute so haben wollen, durch die Equipmühle drehen lassen. Auf der anderen Seite: wenn ich es nicht mache, dann verliere ich den Anschluss. Sogar schneller als mir lieb ist.

Lange Rede kurzer Sinn: „Been everywhere, done everything“. WoW schafft es nicht mehr mich zufriedenzustellen. Aus einem Hobby wurde Zwang. Und weil man ja bekanntlich dann aufhören sollte, wenn es am schönsten ist, werde ich mich als aktiver Spieler zurückziehen. Mit der Bilanz, die ich ziehen kann, bin ich sehr zufrieden. Und ich bin auch sehr dankbar für alle Erfahrungen, die ich aus WoW in die große weite Welt der Onlinespiele mitnehmen kann.

Ich möchte mich an dieser Stelle bei meinen Lesern bedanken, denen ich mit meinen Texten eine kleine Freude machen konnte. Ich möchte mich auch bei den Leuten bedanken, die mir Kommentare hinterlassen haben.

Ich wünsche Euch allen noch eine wunderbare Zeit in WoW. Mögt Ihr Spaß und Erfolg haben, bei allem, was Ihr tut. Lasst Euch von niemandem den Spaß verderben, lasst Euch nicht unter Druck setzen und zu Dingen überreden, die Euch den Spaß am Spiel nehmen. Und vor allem, lasst Euch von niemandem von den Zielen abbringen, die Ihr Euch selbst gesteckt habt.

Und wer weiß, vielleicht sieht man sich in den Weiten des Internets ja einmal wieder. Seite an Seite auf den Schlachtfeldern von WAR. Gemeinsam gegen die Schergen des Hexenkönigs in LotRO. Auf der Suche nach der Wahrheit in FFXI’s Welt Vana’diel, meinen Wurzeln. Oder auch in den luftigen Höhen von Aion oder der ewig andauernden Schlacht Jedi gegen Sith. Oder ich finde wieder den Reiz, der mich damals an WoW gefesselt hat.

Auf bald,
Ben

Advertisements
Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

26 Kommentare

  1. Geschrieben am Dienstag, 13. Januar 2009 um 21:14

    haha krass hab heute meinen Schurken auch auf Ebay gestellt aus so ziemlich den gleichen Gründen wie deinen^^ Als ich das erste mal reinkam dachte ich omfg was für ne beschissene Grafik aber als mir dann das erste mal in Sturmwind war und die ganzen 70er gesehen hab dachte ich… wow da willse auch ma hin is bestimmt fett action… nur als ich auf dem level war wars irgendwie nur noch langweilig… ständig hat man das gleiche gemacht.. gefarmt nach guter gear.. ! und der scheiss geht jetzt auf lvl 80 weiter ne danke nicht mit mir… wird zeit das ich mir wieder ne konsole anschaffe… ich brauch was richtiges auch wenn die welten da nicht so groß sind wie in warcraft… aber guckt mal ein weltenteil wie z.b. drachenöde is in gda4 nichma n stadtteil… aber naja vlt das 20 fache von ner 2v2 cnc3 map… aber was da so alles passiert und paar filme gibts auch noch also man muss nicht alles selber durchlesen… und das ist worauf es mir bei einem gutem videospiel ankommt… kontrolle und unterhaltung und das hat man bei wow… nichtmal seine beschissene ruhe ;D

    naja it ends now! so langsam muss ma wieder was anderes und vernünftiges is doch kaaaaaaaagggggggeeeeeeeee xDD

    vlt komm ich auf lvl100 und nem grafik update wieder haha aber das dauert vlt noch 20 jahre 0o 4real

    Antwort
  2. Ich habe noch nie etwas über WoW gelesen, was mir so aus dem Herzen sprach. Danke, jedes Wort darin ist war.

    Viel Spaß im RL oder einem anderen Spiel.

    Antwort
  3. war = wahr -.-

    Antwort
  4. Mr One

     /  13. Januar 2009

    Echt gut geschrieben, hat sehr viel Spaß gemacht deinen Text zu lesen. Man findet sich ja doch wieder (…) aber echt sehr verständlich dein Aussteigen.

    Weiterhin viel Spaß …

    … Peace

    Antwort
  5. Das ist ein sehr sehr schöner Abschiedstext geworden.

    Dass „der Weg ist das Ziel“ in WoW nichts gilt und dass das Leveln signifikant schneller geht als früher ist symptomatisch für dieses Addon. Das nächste dürften wir wohl erst 2011 sehen. Bis dahin hast Du genug Zeit um dir anzuschauen was es sonst noch so gibt.

    Mittelerde oder Telon könnten Dich interessieren.

    Have fun und viel Glück !

    Luna

    Antwort
  6. Riggedi

     /  14. Januar 2009

    Hi Fermin,

    ich kann z.T. verstehen, dass Du WOW nicht mehr so interessant findest, aber einige Dinge sind für mich nicht nachvollziehbar. Du hast recht, dass es prinzipiell nur darum geht sein Equip und Goldkonto zu verbessern. Welchen Weg man dafür geht, sei dahingestellt. Und es stimmt auch, dass man nicht lange suchen muss, um unsympathische und egoistische Spieler zu finden (dafür gibts sogar einen implementierten Channel ^^), aber man ist nicht dazu verpflichtet auch mit genau diesen Typen zu spielen. Eine entsprechende Gilde mit netten Leuten zu finden, stellt keine große Hürde dar.
    Und sicher steckt sich ein jeder seine Ziele sehr unterschiedlich, aber Du hast erst mit BC angefangen und dort nur Kara clear. Von den eigentlichen großen 25er Raids wolltest Du nichts wissen – wieso, spielt ja keine Rolle – aber dort beginnt / begann ja der End-Content erst. Dort wurden die Bosse spannender und das Equip wurde erst nach Kara / Gruul / Maggi richtig gut. Insofern hast Du nicht mal die Hälfte gesehen…
    Generell weiss ich grad nicht, was Du von einem Spiel erwartest. WoW hat derzeit mit am meisten zu bieten, was PC- und Konsolenspiele angeht.
    UND: in jedem Spiel wird es früher oder später einmal langweilig. Dinge wiederholen sich und man dreht sich im Kreis.
    Da werden andere Games Dir wenig Abwechslung bieten. Auch, wenn sie anfangs eine nette Abwechslung darstellen.

    Riggedi

    Antwort
  7. Vielen Dank für Eure Kommentare, hat mich sehr gefreut :-)

    @Epicmac: Das mit Ebay solltest Du Dir vielleicht nochmal überlegen. Eventuell willst Du später doch mal zurück und dann bereust Du Deine Entscheidung, weil Du Deinen Charakter nicht mehr hast.

    @Nomadenseele: Vielen Dank, auch für den Trackback :-)

    @Mr One: Danke, den werde ich sicherlich haben. Auch Dir noch viel Spaß!

    @LunaHexe: In Mittelerde bin ich bereits diverse Male mit meinem Barden sporadisch unterwegs gewesen. Leider fehlte mir bislang die Zeit das Spiel ausgiebiger zu spielen. Vielleicht hole ich das ja jetzt mal nach. Und was WoW betrifft: vielleicht reicht ja schon ein entsprechender Contentpatch aus um die Lust wieder zu wecken. Ich werde die Entwicklungen im Bereich Onlinegames sicherlich weiterverfolgen.

    @Riggedi: Natürlich ist man nicht dazu verpflichtet mit solchen Leuten zu spielen. Aber es stört mich ja bereits, dass Leute im Handelschannel diffamiert werden wegen mehr oder weniger lächerlichen oder unangebrachten Gründen. Es ist die ganze Politik hinter dem Spiel, die ein derartiges Verhalten zu fördern scheint. Daran störe ich mich. Ich habe eine sehr nett und liebe Gilde und bin froh um jeden Spieler den ich dort aufnehmen / kennenlernen durfte. Und es ist richtig, dass ich sicherlich nie in den großen 25er Raids (bis auf Magtheridon und Gruul) unterwegs war, diese boten mir aber auch keinerlei Anreiz. Ich selbst möchte gerne komplexe Dungeons sehen, die meisten 25er Raids bestehen aber wirklich nur aus ein bis zwei Trashgruppen und dann kommt schon der Boss, das Onyxia-Prinzip eben. Das ist mir zuwenig. Es gab für mich keinen Anreiz mich komplett auszustatten, nur damit ich mich jede Woche in 10 Minuten durch den Trash prügel und dann eine halbe bis ganze Stunde den Boss bearbeite. Ja, es sind andere Bosse, andere Taktiken, anderer Trash. Aber nur weil es anders aussieht ist es in WoW noch nichts anderes. Das ist der Kritikpunkt. Es ist doch in jedem 25er Raid nur „Dress up, beat up“. Das ist mir persönlich zu wenig.
    Zu beschreiben was ich mir erwarte ist sicherlich nicht einfach und ich kann verstehen, dass es Dir schwer fällt meine genauen Vorstellungen zu erahnen. Als Vergleich führe ich gerne Final Fantasy XI an, dass ich ja vor WoW gespielt habe, vielleicht hilft das ja ein bisschen:
    In Final Fantasy XI ist eigentlich nichts einfach. Selbst kleinste Aufgaben / Vorhaben können schon zu einer großen Herausforderung werden. Jede Quest, jede Reise kann zu einem epischen Abenteuer werden. Auch wenn man nichts anderes macht als „Gehe dorthin, hole dieses, bringe zurück“. Dadurch, dass die Wege z.T. sehr lang sind bricht man zu einer großen Reise auf, am besten zusammen mit befreundeten Spielern, dann macht es noch mehr Spaß. Oft kommt man ohne Hilfe auch nicht dort an, wo man hin möchte, da der Weg mit zu starken Gegner gesäumt ist. Hat man dann eine Mission / Quest / Whatever abgeschlossen, dann fühlt man sich wirklich so, als hätte man etwas Großes erreicht. In der Geschichte von FFXI ist man dann vielleicht nur einen Schritt weitergekommen, dabei motiviert das Spiel aber so sehr, dass man sich nicht daran stört dafür gerade 5 oder mehr Stunden investiert zu haben und man ist gespannt darauf, wie es weitergeht. Die Laufwege können später auch mittels Luftschiffen überbrückt werden, aber um diese nutzen zu können muss man erst eine sehr lange und anstrengende Reihe von Missionen bewältigen, die zu 80% einen Einsatz von Gruppen erfordern. Wenn man dies aber dann mal geschafft hat und zum ersten Mal auf so einem Luftschiff steht, dann denkt man nur noch „Wow, ich hab’s geschafft!“ und freut sich riesig über diesen ‚kleinen‘ Erfolg (schließlich muss man nicht zwingend mit den Luftschiffen fliegen, man kommt auch so an’s Ziel; aber diese benutzen zu dürfen stellt ein großes Privileg dar für alle, die es sich hart erarbeitet haben). In WoW hingegen darf jeder fliegen, der genug Gold erfarmt hat, das motiviert mich persönlich nicht so sehr. Auch ist der Stellenwert der Gemeinschaft in FFXI wesentlich höher als in WoW. Während in WoW viele Gruppen und auch sicherlich manche Gilden nur als Zweckgemeinschaft betrachtet werden können, sind sämtliche sozialen Kontakte in FFXI essenziell. Ohne solche kann man seinen Account ganz schnell wieder schließen. FFXI schafft es bei mir zu jeder Zeit dieses große Gefühl von ‚Abenteuer‘ zu vermitteln. Ich mag das. Ich mag es, dass sogar jedes noch so kleine Vorhaben in eine echte Herausforderung verwandelt wird. Da freue ich mich dann noch riesig über jeden einzelnen Erfolg, den ich verbuchen kann – egal wie klein dieser ist. Und dabei ist es egal ob ich queste, EXP sammle oder meine Berufe skille. Das ist es was mir bei WoW fehlt. Dieser Geschmack von Abenteuer, diese Überzeugung mit der mich das Spiel dazu bringen sollte an verschiedenste Sachen heranzugehen. Leider begrenzt sich WoW nur auf das Farmen von Items mit der Begründung doch alle 25er Raids sehen zu können. Und das ist mir persönlich nach 2 Jahren einfach zu wenig.

    Antwort
  8. Nomadenseele

     /  14. Januar 2009

    In Final Fantasy XI ist eigentlich nichts einfach. Selbst kleinste Aufgaben / Vorhaben können schon zu einer großen Herausforderung werden. Jede Quest, jede Reise kann zu einem epischen Abenteuer werden. Auch wenn man nichts anderes macht als “Gehe dorthin, hole dieses, bringe zurück”. Dadurch, dass die Wege z.T. sehr lang sind bricht man zu einer großen Reise auf, am besten zusammen mit befreundeten Spielern, dann macht es noch mehr Spaß. Oft kommt man ohne Hilfe auch nicht dort an, wo man hin möchte, da der Weg mit zu starken Gegner gesäumt ist. Hat man dann eine Mission / Quest / Whatever abgeschlossen, dann fühlt man sich wirklich so, als hätte man etwas Großes erreicht. In der Geschichte von FFXI ist man dann vielleicht nur einen Schritt weitergekommen, dabei motiviert das Spiel aber so sehr, dass man sich nicht daran stört dafür gerade 5 oder mehr Stunden investiert zu haben und man ist gespannt darauf, wie es weitergeht. Die Laufwege können später auch mittels Luftschiffen überbrückt werden, aber um diese nutzen zu können muss man erst eine sehr lange und anstrengende Reihe von Missionen bewältigen, die zu 80% einen Einsatz von Gruppen erfordern.

    Interessanter Weise habe ich gerade einen Artikel im Spiegel und die unterschiedliche Kultur in Asien und Europa / Amerika gelesen. Interessant deshalb, weil sich dieser Unterschied auch zwischen Final Fantasy – WoW bemerkbar macht.

    Kurzform des Interviews:
    Reisanbau ist wesentlich mühseliger als europäische Landwirtschaft, deswegen haben die Kinder dort einen anderern Arbeitethos. Westliche Kinder geben wesentlich schneller auf, als asiatische; dies gilt selbst für Asiaten, die in den USA / Europa leben.

    Worauf ich hinaus will:
    WoW bedient schnelle Erfolge (durch das Erfolgssystem umso mehr), während dir mehr langfristige Erfolge etwas bringen, Warcraft ist nun einmal das McDonalds unter den MMOs – genau das macht es aber so erfolgreich.

    Antwort
  9. Riggedi

     /  14. Januar 2009

    Hey Fermin,

    glaube ungefähr verstanden zu haben, was Du meinst :-)
    Viel Erfolg und vor allem Spaß!

    Gruß

    Riggedi

    Antwort
  10. @Riggedi: Das freut mich :-)
    Vielen Dank, ich werde jetzt mal sehen welche Spiele denn noch halbwegs interessant sind und mich mal auf eine kleine MMOdyssee begeben. Bin schon gespannt auf alles was mich erwartet :-)

    Antwort
  11. @Nomadenseele: Da gebe ich Dir vollkommen recht. Allein durch seine Zugänglichkeit und die relativ stressfreie Erfolgsbedienung schafft es WoW sich ja schon einen Grundstock an begeisterten Spielern zu sichern. Aber wie wir alle aus der Praxis wissen macht McD nur vorübergehend satt. Auch wenn man sich voll ‚fühlt‘ stellt sich doch relativ frühzeitig wieder ein Hungergefühl ein – anders als bei einem ausgedehnten Besuch in einem ‚vollwertigen‘ (ich nenn das jetzt einfach mal so) Restaurant. Die Frage ist halt nur, ob man, wenn man wieder Hunger verspürt, erneut zu McD geht, lieber in den Burger King oder doch ein großes ’non-Fastfood‘ Restaurant bevorzugt.

    Antwort
  12. Laneh

     /  14. Januar 2009

    Nun , wünsche dir alle Erfolge bei dem unglaublichen Spiel: Real Life.
    ‚Tolle Loots und tolle Erfolge gibt es dort.

    Danke für deinen Blog.

    Antwort
  13. @Laneh: So unglaublich ist das gar nicht ;-P
    Aber danke trotzdem!

    Antwort
  14. Oha, hatte mich schon gewundert warum hier die letzten Wochen nichts mehr zu lesen war – dachte schon Du wärst komplett in WotLK eingetaucht und hättest für nichts anderes mehr Zeit! ;D

    Kann dem allen nur Zustimmen was Du schreibst.
    Ich bin nun schon seit über einem Jahr WoW-clean und habe sogar dem 2. AddOn trotzen können – ohne mich dafür groß anstrengen zu müssen.

    Hatte als ich damals mit WoW aufgehört hatte auch irgendwo geschrieben, wieso, weshalb und warum. Hauptgrund war einfach die ZEIT! Ich war ein Zocker, ich bin ein Zocker und ich werde auch immer einer bleiben. Würde sagen ich verbringe im Schnitt so 1 – 2 Stunden mit Zocken pro Tag – manchmal eine Woche gar nicht, manchmal fünf Stunden am Stück. Tja und was zocken WoW-Zocker neben WoW? Genau, gar nichts! Es kann einfach nicht sein das ich als liebender Gamer nur noch ein Game zocke und alle anderen fantastischen Games die noch so erscheinen (und das sind ne ganze Menge), einfach links liegen lassen – das ist quasi Zocker-Hochverrat!

    WoW ist ein tolles Game und auch eine tolle Community, darüber will ich gar nicht streiten, aber es lässt einem einfach keine Zeit für andere Dinge – weder Off- noch Online.

    Antwort
  15. Auch von mir ein herzliches Auf Wiedersehen.
    Zum Glück habe ich mich nie in die Equip-Mühle ziehen lassen, kann aber gut nachvollziehen, was Du meinst. Werde weiterhin versuchen, die „weiche“ Seite des Spiels zu präsentieren. Allerdings, wenn ich dann trotz nur Gelegenheitsspielen Stufe 80 erreicht und alles gesehen habe, werde ich mir wohl dieselbe Frage stellen wie du und vermutlich auch ähnliche Antworten finden.

    Alles Gute :-)

    Antwort
  16. Ich hatte mich schon gewundert, warum es hier so lange so still war und dann habe ich gestern mal deinen Schurken im Arsenal begutachtet um zu sehen, dass du auch noch nicht weiter bist mit WOLK als ich ;)
    Und dann lese ich sowas hier. Wir hatten ja Ingame mal kurz die Ehre als ich mir mal einen Alli-Twink erstellt hatte und ich habs immer bereut, nie bei euch mitspielen zu dürfen (ich wäre aber sowieso zu Casual-mäßig gewesen ^^). Deine tollen Blogeinträge werden mir sehr fehlen, es waren mit die besten WoW-Blogs, die ich lesen durfte *schleim*.
    Ich habe auch schon öfter nachgedacht, dem Spiel den Rücken zu kehren. Allerdings schaffe ich den Absprung (leider) nicht. Irgendwie kann ich WoW dennoch irgendwas gutes Abgewinnen…
    Doch wie auch immer, ich wünsche dir ein erfolgreiches RL :). Die Story soll ja nich so toll sein, aber die Grafik dafür umso besser.

    Antwort
  17. Machs gut und sag bescheid, wo du gelandet bist :D

    Antwort
  18. @HerrK: Ich verstehe Dich voll und ganz. Auch ich bin ein begeisterter Zocker und selten nehme ich mir mal nicht einen Tag die Zeit um ein bisschen zu daddeln. WoW stellt dabei natürlich den größten Zeitfresser dar (wie eigentlich jedes Onlinespiel), aber ich habe mir trotzdem nie den Spaß nehmen lassen WoW zu beenden und mal wieder ein anderes Spiel zu starten. Aber jetzt habe ich endlich die Zeit ein paar Titel durchzocken zu können, ohne dass ich mir darüber Gedanken machen muss ob ich in WoW den Anschluss verliere ;-)

    @Abalathes: An dieser Stelle nochmal einen ganz herzlichen Glückwunsch an Dich. Was Du mit Deinem Blog geschafft hast finde ich bemerkenswert. Diese Geschichten lese ich immer gern. Du siehst in WoW das, was ich damals in Final Fantasy XI sah – Abenteuer! Um das beneide ich Dich ein wenig und hoffe, dass Du Dir das noch ganz lange beibehalten kannst. Lass Dich nie entmutigen, schon gar nicht von ‚unfreundlichen‘ Mitspielern :-)

    @Quilara: Mich hat es auch gefreut, Euch Bloggerkollegen mal im Spiel kennenlernen zu dürfen. Ich werde das Schreiben sicherlich auch vermissen, aber da draußen gibt es noch so viele Blogs und mit Sicherheit weit bessere als meinen *bescheiden um den Schleim herumtänzel*. Nimm zum Beispiel mal den von Abalathes, der schreibt auch sehr fein. Solange Du dem Spiel noch was abgewinnen und Dir den Spaß behalten kannst solltest Du das auch ausreizen. Ich weiß halt einfach nicht mehr was ich mit einem Char auf Höchststufe machen soll, das nimmt mir ja schon den Anreiz einen Char überhaupt soweit zu spielen. Und was die Grafik angeht: die ist gar nicht so toll. Ich weiß gar nicht, was immer alle an diesem komischen RL finden. Ich persönlich steh mehr auf den Oldschool Pixellook vom SNES :-P

    @Calaelen: Mach’s besser, Du Taurengnom ;-) Ich hätte ja schon irgendwie große Lust wieder in FFXI einzusteigen, zurück nach Seraph und sehen wer von meinen alten Kontakten noch spielt – und nebenbei Summoner und Bard freischalten *räusper*. Aber ein bisschen reizen würde mich mein LotRO Barde ja auch (*hust* Toldoric – [DE]Morthond *hust*). Da meine Freundin aber ebenfalls mit WoW aufgehört hat – sogar noch vor mir – werde ich mich natürlich auch ein bisschen nach ihr richten, will ja nicht, dass sie zu kurz kommt. Aber wenn, dann wird’s sehr wahrscheinlich eines der beiden genannten Spiele. ;-)

    Sollte irgendwer meiner Leser Lust haben auch weiterhin irgendwie mit mir in Kontakt zu stehen, dann könnt Ihr gerne eine Nachricht an folgende Adresse schicken:
    fermin bei blitzstrahlpulver.de

    Antwort
  19. Max

     /  6. Februar 2009

    Du sprichst mir aus der Seele. Ich habe auch aus den selben Gründen aufgehört.

    Antwort
  20. Steffen

     /  11. Februar 2009

    Hallo Fermin,

    jeder Spieler stellt sich im Laufe der Zeit doch die gleiche Frage – was will ich? Eigentlich doch ganz einfach – Spass und gute Unterhaltung. Und bietet mir das das auch so oft verflluchte und/oder geliebte WOW. PVP oder PVE, raiden oder nicht, Endcontent ja oder nein …mh? Irgendwann muss man sich neben dem Unterhaltungswert dann auch mal die Frage stellen – habe ich ein Ziel in dem Spiel. Und hier liegt meiner Meinung nach die Krux. Jedes Spiel möchte man doch auch irgendwie gewinnen. Und dafür muss ich was tun. Was meine ich damit? Die Argumente, die Du hier beschreibst, treffen doch wohl auf jedes Spiel zu, d.h. eigentlich hat man, wenn man Zocker aus ganzem Herzen ist, keine Chance. Ich habe ein Ziel, wieviel Anstrengungen unternehme ich, um es zu erreichen?
    Mir geht es wie Dir, ich habe ziemlich genau mit BC mit spielen angefangen, musste auf meinem Weg zur 80 zweimal Pause machen, weil das leveln mich nur noch angekotzt hat. Aber ich bin ein casual-Player und trotzdem habe ich Illidan gelegt, Naxx und Malygos heroic clear. Das waren und sind meine Ziele immer gewesen – ich möchte einfach den ganzen Content sehen. Und das klappt, das klappt bei WOW, würde ich so aber eben auch bei Lotro oder AoC machen.
    Du hast Deinen Weg gewählt – vlt, täuscht Du Dich aber auch nur selber. Denn Du weichst nur aus.

    Deshalb oder besser gesagt, gerade deshalb auf Deinem Weg Alles Gute – wir sehen uns irgendwann iG. Leem Nachtelfschurke LVL 80 – Kargath

    Antwort
  21. @Steffen: Es wäre sicherlich mal interessant div. Aspekte des Contents zu sehen: Illidan, Archimonde, Malygos oder das kommende Ulduar – nur um zu sagen ‚Ich war da!‘, aber es verhält sich in diesem Fall wie mit Final Fantasy X für die PS2, dass ich vor Kurzem endlich durchzocken konnte. Ich habe am Ende Sin, Seymour, Jekkt und Yu-Yevon besiegt, die Welt ist somit gerettet. Ich habe stur nach dem roten Faden gespielt, mich nicht mit Blitzball beschäftigt, die Monster Ranch links liegen lassen und auch die Suche nach den großen Beschwörungen (Anima, die Schwestern etc.) nie wirklich in Angriff genommen. Klar, ich hätte es machen können, aber es fehlte die Lust dazu. Das Spiel gab mir nie wirklich einen Grund mich mit diesen zusätzlichen Elementen zu beschäftigen. Warum genau hätte ich den letzten Spielstand vor dem letzten Kampf laden und mich um diese zusätzlichen Elemente bemühen sollen? Es fehlte die Motivation, die mir das Spiel hätte vermitteln sollen um genau diese Sachen noch zu tun. Ich schaffe es auch ohne die zusätzlichen Elemente die Bosse zu besiegen. Und mich durchzugrinden nur um sagen zu können ‚Jetzt kann ich auch Anima beschwören‘ ist mir persönlich zu wenig. Auf der anderen Seite gibt es das Rollenspiel Rogue Galaxy, dort kann ich in einer ‚Fabrik‘ Items herstellen. Das ganze Konstrukt ist durch seinen puzzleähnlichen Aufbau als Minispiel in das eigentliche Spiel integriert. Auch hier habe ich keine Verpflichtungen alle Blaupausen zu finden und die Puzzles in dem Minispiel zu lösen, aber bei Rogue Galaxy möchte ich das machen. Es motiviert mich zum einen alle Blaupausen zu finden, daher fliege ich von Planet zu Planet auf der Suche nach diesen. Dann brauche ich die entsprechenden Materialen, auch das ist wieder eine Suche. Und wenn ich den Grundstock gelegt habe (Materialien und Blaupause), dann darf ich mich wieder zum Erfolg puzzeln bis ich irgendwann mal alles entdeckt und gebaut habe, was das Spiel hergibt. Das motiviert mich, das mache ich gerne. Wenn es einzig und allein nur darum ginge, die Blaupausen und die Materialien zu besorgen und das Spiel würde daraus selbständig die Items in der sog. Fabrik herstellen würde ich das nicht machen wollen. Dann wäre mir das strikt zu repetitiv und zu wenig motivierend. Aber, ich darf ja neue Puzzle lösen, wenn ich die Voraussetzungen erfülle.

    Und wie sieht es in WoW aus? Dort habe ich auch nur das repetitive Abgrinden von Instanzen und Raids, die Belohnung hierfür ist mir zu minimal, die Motivation erscheint mir geradezu trivial. „Besiege Boss A und Du darfst Boss B sehen“. Klar hätte ich gerne mal Archimonde gesehen nach seinem fulminanten Auftritt in WC3, aber nur um ihm mal gegenüberzustehen über Monate hinweg die gleichen Aktionen aus denen ich gerade mal nebensächliche (zumindest für mich) Ausrüstung gewinne? Nein, da muss einfach mehr her. Andere Spiele schaffen das doch auch, da muss ich meine Zeit wirklich nicht in WoW vergeuden vergrinden.

    Antwort
  22. Steffen

     /  11. Februar 2009

    wowh, welche eine schnelle Antwort – schaust doch noch gern hier rein :)

    Das was Du wolltest, hat ja Blizz in Ansätzen begriffen und z.B. die Achievements eingeführt. Nun lässt sich trefflich darüber streiten, ob es sinnhaft ist, alle Kochrezepte oder Angelquest zu machen, zumindest die Erkundung aller Gebiete fand ich ganz schnuffig. Für mich gehört z.B. das AH zu einem grossen Spassfaktor, Freunde von mir meckern schon, weil WOW doch keine Handelssimulation sei :).

    Woher ich den Spass gewinne ist letztendlich Ladde, schlussendlich bin ich eigentlich bei dem Spiel gelandet, weil ich keinen Bock mehr auf die Hardwarefressende SingleGames hatte. Alle paar Monate mehr RAM/Graka blabla und WOW läuft auch heute noch vernünftig auf meinem T41.

    Aber trotz Farmerei, grinden oder stundenlangem Angeln – eines muss ich in der Summe jedoch sagen – vergeudet fand ich meine Zeit in WOW nie. Oder nie mehr, als mit vielen anderen doofen Spielen, wo ich dann zum Schluss doch nur den Crack/Patch oder Lösung verwendet habe. Und ich freue mich auf Ulduar und die Icekrone – Arthas, i see you!!!

    Schöne Grüsse
    Steffen

    Antwort
  23. Versteh dich zum Teil… die Expansion war schon etwas arg klein geraten. Dafür muss man aber auch sagen, sie ist ein echtes kleines Kunstwerk. Aber naja, ich spiel auch nur noch ein paar Stündchen und lvl super langsam…

    Antwort
  1. Ja, er hat recht! « WoW - Journal von Nomadenseele & Andy
  2. Der NGE-Patch - Teil 3 « LunaHexe.blog
  3. epixxloot.de» Blogarchiv » Mh.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: